Der Frühburgunder

Der Blaue Frühburgunder ist wählerisch: Zu heiß darf es ihm nicht werden, ideal also für das Weingebiet Ahr. Dort war er noch Anfang des 20. Jahrhunderts eine der hauptsächlich angebauten Traubensorten. Doch die starke Verrieselungsneigung, die geringen Erträge der kleinen Trauben und Viren in den alten Klonen führten dazu, dass er in den 1960er Jahren mit einem Bestand von 15 Hektar fast ausgestorben war

An der Ahr jedoch, und dort besonders im Ortsteil Bachem der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, hielt man dieser Rebsorte die Treue - und sei es nur auf einigen wenigen Parzellen, um neben der Landwirtschaft ein Zubrot zu haben. Sogar als Gartenumfriedung war er zu finden. Die Forschungsanstalt Geisenheim erweckte den Frühburgunder dann in den 1970er Jahren durch systematischen Neuaufbau der Klone zu neuem Leben.

Heute findet sich an der Ahr mit fast 40 Hektar die größte Anbaufläche des Frühburgunders in Deutschland. Insgesamt wird er in Deutschland inzwischen wieder auf etwa 250 Hektar kultiviert.

Zurück

Teilnehmende Betriebe:

  • Weingut J.J. Adeneuer
  • Weingut Gebr. Bertram
  • Weingut Julia Bertram
  • Weingut Burggarten
  • Dagernova Weinmanufaktur
  • Weingut Deutzerhof
  • Weingut Försterhof
  • Weingut Alfons Hostert
  • Weingut Klosterhof
  • Weingut Kloster Marienthal
  • Weingut H.J. Kreuzberg
  • Weingut Peter Kriechel
  • Weingut Kurth
  • Weingut Peter Lingen
  • Biologisches Weingut Maibachfarm
  • Weingut Meyer-Näkel
  • Weingut Erwin Riske
  • Weingut Paul Schumacher
  • Weingut Ernst Sebastian
  • Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr