THERESA ULRICH, AHRWEILER



AHRWEINKÖNIGIN 2016/2017



Reisetagebuch

Freitag, 13. Mai 2016 – kurz nach 20 Uhr. Zur besten Sendezeit steht eine riesen Menschenmenge auf dem Ahrweiler Marktplatz und Marc Adeneuer verkündet: „Die neue Ahrweinkönigin kommt…., nein sie heißt Theresa Ulrich“. Wissen Sie noch, wo Sie in diesem Moment waren? Oder was genau sie gedacht haben? Ich weiß es noch ganz genau, mein erster Gedanke war: „Ach du meine Güte, was ist denn jetzt los?“ Dieser Moment scheint mir schon sehr lange her, dabei ist erst ein Jahr vergangen, welches für mich jedoch unglaublich viele schöne Termine bereithielt. Begonnen hat alles mit diesem Satz von Marc Adeneuer auf dem Ahrweiler Marktplatz. Kurz danach durfte ich drei tolle Tage auf dem Weinmarkt der Ahr erleben. Neben der Vorstellung der Weingüter und meiner ersten Autogrammstunde, war mein Empfang im Winzerhof Körtgen sicherlich ein Highlight in diesem Jahr – und das direkt zu Beginn. Auf diesem Weg nochmals vielen Dank an alle, die diese Tage für mich unvergesslich haben werden lassen.

 

Eine Woche später ging es schon mit dem Festakt zum 200-jährigen Bestehen des Kreises Ahrweiler weiter. Mit dem großen Zapfenstreich auf dem Ahrweiler Marktplatz und dem späteren Empfang im Bürgerzentrum konnte ich das Jubiläum unseres Kreises zusammen mit den andern Ortsweinköniginnen erleben. Im Juni durfte ich zum Rheinland-Pfalz-Tag nach Alzey fahren und neben einem Empfang der Ministerpräsidentin auch den Festumzug auf der Ehrentribüne genießen. Diesen einseitigen Sonnenbrand werde ich bestimmt niemals vergessen. Es war ein ganz toller Tag, an dem ich auch die anderen Gebietsweinköniginnen kennenlernen durfte.

 

Natürlich durfte auch der Startschuss zum „Ahraton“ nicht fehlen. Hier habe ich die Weine an den Stationen vorgestellt und dann die Läufer des Halbmarathons auf den Weg geschickt. Danach habe ich mich selbst auf den Weg gemacht und einige Läufer unterwegs an den Verpflegungsstationen besucht. Der perfekte Abschluss dieses Ereignisses  war  „Rock & Wein“ im Weingut Sonnenberg.

 

 

Beim „Weinblütenfest“ in Mayschoß konnte ich zum allerersten Mal als Ahrweinkönigin in einem Umzug im Tal mitfahren. Viele weitere Umzüge in den Weinorten zur Weinfestzeit sollten folgen und ich habe jeden von ihnen genossen. Vielen Dank an Martin Warlich, der mich bei Wind und Wetter in seinem Cabrio durch unsere Orte gefahren hat. Es war mir eine Ehre, in diesem schönen alten goldenen Auto gefahren zu werden. Beim Burgunderfest im Juli hatte ich die große Freude, die Wanderer an der ersten Station vor der Winzerkapelle über Ahrweiler begrüßen zu dürfen. Mit vielen interessierten Menschen konnte ich an diesem Tag den Blick in unser schönes Tal genießen und mit dem einen oder anderen Gläschen Wein anstoßen, bevor sie weiterzogen.

 

Im August ging es dann richtig los mit den Weinfesten im Tal, und so langsam wurde der Majestäten-Jahrgang 2016/2017 aus dem Ahrtal immer vollzähliger. Auf jedem Weinfest konnte ich neue Gäste und auch Einheimische im Ort kennenlernen und habe viele interessante Gespräche geführt. Ich hoffe auch hier wieder einige Menschen vom guten Ahrwein überzeugt zu haben. Dann durfte ich zusammen mit meiner Vorgängerin Michelle Skruth den „Ahrwein des Jahres“ in der Kreissparkasse Ahrweiler moderieren. Viele Weingüter aus dem gesamten Ahrtal stellten sich diesem Wettkampf und es war toll für mich zu sehen, wie groß der Zusammenhalt und die Anerkennung unter den Winzern bei uns sind.

 

Schließlich stand die Einweihung der „Schönsten Weinsicht 2016“ im Kalender. Gemeinsam mit der damaligen Deutschen Weinkönigin Josefine Schlumberger  durfte ich die Stele auf dem Sonderberg über Dernau enthüllen.

Im September ging es dann über die Grenzen des Tals hinaus in die weite deutsche Weinwelt. So fuhr ich gleich zweimal nach Mainz. Einmal zum Parlamentarischen Abend der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz und zur Wahl der Deutschen Weinkönigin, bei der meine Vorgängerin Michelle Skruth unser kleines Ahrtal wunderbar vertreten hat. Ein sehr aufregender Termin für mich, da ich doch genau wusste,  dass ich im nächsten September diese Aufgabe übernehmen darf.

 

Ebenfalls im September konnte ich bei der Jubiläumsveranstaltung der Volksbank RheinAhrEifel eG dabei sein, die in 2016 ihr 150-jähriges Bestehen feierte. Am „Tag der Deutschen Einheit“ bin ich mit dem Ministerium für Landwirtschaft und Weinbau nach Rom geflogen. Hier war ich zum Empfang der deutschen Botschafterin in Italien geladen und habe unsere deutschen Weine präsentiert. Am nächsten Tag durfte ich Rom noch etwas unsicher machen, bevor ich wieder in die Heimat zurückgeflogen bin. Zwei tolle Tage, in denen ich wieder einige nette Menschen kennenlernen konnte. Eine Reise im Zeichen der Krone, die ich so schnell sicher nicht vergessen werde.

 

Kaum wieder im schönen Ahrtal angekommen, durfte ich mich ins goldene Buch der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler eintragen – zu meiner Überraschung ist das Buch gar nicht gold, sondern weinrot.  Es war eine sehr große Ehre für mich, neben den ganzen großen Namen auch meine Unterschrift in dieses Buch zu setzen.  Der letzte Auftritt im Oktober führte mich in die Grafschaft zum „Tag der offenen Höfe“ nach Gelsdorf. Hier konnte ich erleben, was oberhalb unseres Tals für gute Lebensmittel wachsen – die auch mit unseren Weinen perfekt harmonieren.

 

Im November durfte ich einige Seminare für die Ahrwein-Majestäten und die Gebietsweinmajestäten besuchen. So konnte ich mein Wissen über die Weinwelt nochmal deutlich vertiefen und schon einiges über die anderen 12 Anbaugebiete lernen.  An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Alexander Kohnen und sein Team des International Wine Institut und Andrea Schwitalla für ihre tollen und interessanten Rhetorik-Seminare. Wir konnten viel für unseren „Alltag“ als Weinhoheiten lernen und ich denke, ich konnte einiges an unsere Gäste weitergeben. Vor einer kleinen Weihnachtspause stand dann noch die Verleihung der Staats- und Ehrenpreise bei der feierlichen Wein- und Sektprämierung der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz auf dem Plan. Mehrere Weingüter aus dem Ahrtal wurden ausgezeichnet und ich durfte ihnen die Preise mit überreichen. Ein Termin, der auch mich sehr stolz gemacht hat, da man sehen konnte, wie viele gute Weine in unserem kleinen Tal produziert werden.

 

Nach einer kleinen Weihnachts- und Karnevalspause ging es für mich dann im Januar wieder frisch ans Werk. Zunächst habe ich mich sehr über die Einladung des Landrats Dr. Jürgen Pföhler zum Prinzenempfang in Ringen gefreut. Hier konnte ich mit den Karnevalisten des Kreises einen sehr schönen Tag verbringen. Dann ging es wieder raus aus dem Tal, diesmal nach Berlin zur „Internationalen Grünen Woche“. Am Stand des Ministeriums in der Blumenhalle habe ich viele Winzer aus anderen Anbaugebieten und viele Gäste kennengelernt und unsere rheinland-pfälzischen Weine neu entdeckt. Natürlich habe ich mich auch auf einen kleinen Rundgang über die Messe gewagt. Viele interessante Erfahrungen und viele neue Dinge konnte ich von meiner Berlin-Reise mitbringen.

 

Zum zweiten Mal ging es für mich mit den Schlahrvinos auf die MS Rheinprinzessin auf den Rhein. Im vorigen Jahr in Vertretung für Michelle durfte ich in diesem Jahr wieder die Winzer bei der Veranstaltung „Gourmet & Wein: Mit allen Sinnen auf dem Rhein“ interviewen. Mit den guten Speisen aus der Küche des Restaurant Vieux Sinzig und 14 Top-Weinen von unseren Schlahrvino-Winzern konnte man die Fahrt auf dem Rhein einfach nur genießen. Am darauffolgenden Wochenende waren die Deutschen Weinmajestäten zu Gast bei uns im Ahrtal. Ein ganzes Wochenende lang konnte ich sie durch viele Weingüter bei uns begleiten und sie zeigten sich alle sehr beeindruckt von unserer Landschaft und dem familiären Zusammenhalt unserer Winzer. Ich war sehr stolz, die drei durch unser Tal zu begleiten und sie für den Ahrwein zu begeistern – ich denke, wir haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

 

Im März 2017 jagte dann ein Großereignis das Nächste. Zuerst durfte ich beim Ahr-Rotweintag dabei sein und die Winzerinnen und Winzer begrüßen. Eine Woche später stand das „Spätburgunder Symposium“ des International Wine Institute im Dorint Parkhotel in Bad Neuenahr auf dem Programm. Nachdem ich schon beim großen Pinot-Dinner dabei war, konnte ich am Sonntag mit den Ortsweinköniginnen viele Weine aus der ganzen Welt probieren und interessante Vorträge besuchen. Ein ganz tolles Erlebnis für uns alle – kaum zu glauben, dass man Spätburgunder so unterschiedlich schmecken kann! „Musical & Wine“ fand in diesem Jahr zum ersten Mal in Bonn statt und war mit einer Ahrwein-Präsentation verbunden. Neben dieser Ahrwein-Präsentation durfte ich im Laufe meiner Amtszeit noch die Präsentationen in Amsterdam und Köln besuchen. Zu diesen Veranstaltungen

 

kommen immer wieder sehr viele Interessierte, die auch häufig fragen: „Wie wird man eigentlich Weinkönigin?“ Eine Frage, die ich in meiner Amtszeit häufig beantworten konnte.

 

Natürlich durfte auch ein Besuch auf der ProWein nicht fehlen. Einen Tag lang bin ich durch das Messegelände geschlendert und habe unseren Gemeinschaftstand der Ahr besucht. Dieser Tag ist sicher unvergesslich, denn hier konnte ich meine Amtskolleginnen an ihren Ständen treffen und tolle Weine aus Deutschland und der ganzen Welt probieren. Wie schon meine Vorgängerinnen habe ich in diesem Jahr den „Zukunftspreis Heimat“ der Volksbank RheinAhrEifel eG moderieren. Es war mir eine besondere Ehre, besonders da die „Ahrweiler Freiheiter“ den ersten Preis gewinnen konnten – auch auf diesem Weg noch einmal herzlichen Glückwunsch.

 

Ich hatte das große Glück, dass neben dem „Spätburgunder-Symposium“ in diesem Jahr auch das „Frühburgunder-Forum“ in Marienthal stattfand. Am Freitagabend konnten die Gäste beim „Burgunder-Abend“ im Hotel & Restaurant Hohenzollern hervorragende Weine und ein exzellentes Menü genießen. Ich durfte die Weine und die dazugehörigen Winzer vorstellen. Ein ganz toller Abend, der schon Vorfreude auf den nächsten Tag bereitete. Beim Forum selbst konnten in meinen Vorträgen verschiedene helle Frühburgunder-Weine probiert werden. Eine aufregende Erfahrung, vor so vielen Fremden einen Vortrag mit einer Vergleichsweinprobe zu halten.

 

Gerne war ich in diesem Jahr auch wieder beim „Tag der offenen Weinkeller“ dabei. War ich letztes Jahr noch mehr in den Ahrweiler Weinkellern unterwegs, habe ich mir in diesem Jahr viele Keller im gesamten Ahrtal angeschaut. Eine tolle Veranstaltung mit super Gästen, die ich unterwegs treffen konnte. Schön, dass in meine Amtszeit auch der 50. Gesprächskreis Ahrwein fiel, an dem ich im April in der Winzergenossenschaft Mayschoss-Altenahr dabei war und dem spannenden Vortrag von Dr. Nickenig lauschen konnte. Eine super Veranstaltung, die immer wieder gut besucht ist – hier kann man auch viele Einheimische treffen. Sicherlich schaue ich nach meiner Amtszeit das ein oder andere Mal vorbei.

 

Nun ist auch schon der Mai angebrochen und damit der letzte Monat meiner Amtszeit als Ahrweinkönigin. Doch da Pfingsten in diesem Jahr etwas später liegt, bekomme ich nach meinen 365 Tagen am 13. Mai 2017 noch eine kleine Verlängerung. So durfte ich noch zu „Wein im Schloss“ nach Koblenz fahren und zusammen mit den anderen rheinland-pfälzischen Weinköniginnen diese Weinmesse der rheinland-pfälzischen Winzer besuchen. Hier konnten die Besucher von 70 Winzern rund 400 Weine probieren. Besonders habe ich mich über die vier Ahr-Winzer gefreut. Sicherlich ein weiteres Highlight in meiner Amtszeit war eine Abendveranstaltung mit den G20 Arbeitsministern bei ihrem Treffen in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gemeinsam mit unserem Bürgermeister Guido Orthen durfte ich die Minister am Abend ihres ersten Tages in unserem schönen Tal Willkommen heißen und ein kurzes Grußwort zu ihnen sprechen –natürlich in Englisch. Ein sehr aufregender Termin für mich und sicher eine bleibende Erfahrung.

 

 

 

 

Den gebührenden Abschluss meiner Regentschaft bildete dann der „Ball des Weines“ in Wiesbaden. Gemeinsam mit allen 13 Gebietsweinköniginnen und dem deutschen Weintrio habe ich einen wunderschönen Abend verbracht und wieder einmal viele gute Weine und Speisen probiert.

 

Bald ist es also soweit, und meine Amtszeit als Ahrweinkönigin endet nach 387 tollen und unvergesslichen Tagen und es wird Zeit, „Danke“ zu sagen. Zunächst natürlich vielen Dank an meine Familie und Freunde, die mich in dieser Zeit unglaublich unterstützt haben und das ein oder andere Mal auf mich verzichten mussten. Natürlich gilt ein weiterer Dank allen Winzerinnen und Winzern unseres Tals. Es war mir eine große Ehre, Euch im In- und Ausland repräsentieren zu dürfen und ihr habt mich immer bei Allem unterstützt. Stets wurde ich herzlich aufgenommen bei meinen Besuchen und habe viel über den Weinbau und das Tal – sowie die Menschen die darin leben – gelernt. Dankeschön! Ein weiterer großer Dank geht an das Team des Ahrwein e.V. und des Ahrtal-Tourismus, die immer für mich da waren und alles optimal organisiert haben.

Ich möchte mich, auch im Namen des Ahrwein e.V., bei meinen Sponsoren bedanken. Allen voran den Eheleuten Wittenberg und ihrem „Moses“-Team. Mit ihren tollen Outfits fühlte ich mich immer gut angezogen und habe mich auf meinen Terminen sehr wohlgefühlt.